Franz-Oberthür-Schule > Projekte > Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Am Netzwerk ‘Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘ mitarbeiten …

…ist Wunsch der Schülerinnen und Schüler, und natürlich auch der Lehrkräfte, an der Franz-Oberthür-Schule!
Drei engagierte Schülerinnen, Dominika, Philine und Trang, ergriffen vor 2 Jahren die Initiative für dieses herausfordernde Projekt mit dem Ziel, ihren Mitschülerinnen und Mitschülern die Möglichkeit zu geben, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von
schuleohnerassismus_2Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.

‘Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘ ist eine vom Verein Aktion Courage e.V. getragene Initiative, an der sich inzwischen deutschlandweit über 1500 Schulen beteiligen, die von rund einer Million Schülerinnen und Schülern besucht werden.
Unabdingbare Voraussetzung „dazuzugehören“, ist die Notwendigkeit, dass sich über 70 Prozent der Schüler und Schülerinnen sowie die Lehrkräfte und das Personal einer Schule mittels Unterschrift bereit erklären, sich couragiert gegen Diskriminierung, Mobbing und Gewalt zu wenden.

Mit Wirkung zum 12.5.2015 sind wir nun offiziell „befugt“ den Titel „Schule ohne Rassismus zu tragen. In einer offiziellen Feier „Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage“ wurde unsere Franz-Oberthür-Schule als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ anerkannt.

Gegen Rassismus zu sein sei leicht, aber man dürfe dabei nicht stehenbleiben, müsse auch den Mut haben weiterzugehen, sich zu engagieren, um ein friedliches und respektvolles Zusammenleben zu gestalten. Schulleiter Uwe Tutschku freute sich über die Aufnahme der Franz-Oberthür-Schule in das bundesweit größte Schülerinnen- und Schüler- Netzwerk.

Er richtete gleich zu Beginn der festlichen Veranstaltung in der Aula der Franz-Oberthür-Schule seinen Dank an die Initiatorinnen des Projekts, drei Schülerinnen der Fachoberschule Gestaltung. Dominika Bednarsky, Philine Lommel und Trang Le Thi Quynh hatten sich für die Idee eingesetzt, auch an dieser Schule Bewusstsein gegen jegliche Form von Diskriminierung (insbesondere Rassismus) zu fördern, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen.

Seitdem gab und gibt es in unserer Schule verschiedene Projekte zum Thema. Unter anderem gibt es seit letztem Schuljahr eine sehr sehenswerte Ausstellung mit dem Titel „Fußstapfen“, Stationen auf dem Weg eines Flüchtlings. Dieses ist jederzeit in unserer Schule zu besichtigen!

 

Lindacher / Naglieri