Franz-Oberthür-Schule > Berufsfachschule > Ausbildung

Die Berufsfachschule für Maschinenbau (BFSM) bietet die Möglichkeit eines qualifizierenden Berufsabschlusses „aus einer Hand“, d. h. unsere Schule vermittelt parallel theoretische und fachpraktische Kenntnisse, die für ein erfolgreichen Einstieg in den Beruf notwendig sind.

bfsm_06Anhand von praxis-bezogenen Projekten wird  den Schülern im ersten Schuljahr Grundlagenwissen der Metallbearbeitung und allgemein-bildende Fächer vermittelt.

In der Stundentafel sehen Sie die konkreten Fächer mit deren Wochenumfang.

Dieses wird dann im zweiten und dritten Jahr durch umfangreiche, fächerübergreifende Projekte vertieft und angewendet.

Folgende Projekte werden bspw. in unserer Maschinenbauschule bearbeitet:

  1. Jahr: Jeder Schüler baut sich eine Dampfmaschine

2. Jahr: Löcher, Stirlingmotor, Münzauswerfer mit Pneumatikzylindern. Vertiefung der CNC-Praxis

3. Jahr: Kundenaufträge werden bearbeitet

In den letzten Jahren wurde viel Geld in die Ausstattungen der Werkstätten investiert, so dass den Schülern ein aktueller, hochwertiger Maschinenpark zur Verfügung steht. Vor allem die Maschinen zur computergestützten Fertigung (CNC) sind auf dem aktuellem Stand der Technik.

Nachdem die fertigungstechnischen Grundlagen im ersten Ausbildungsjahr im Rahmen des Projektes „Dampfmaschine“ vermittelt wurde, erwerben die Schüler im zweiten Ausbildungsjahr spezifisches Fachwissen über die computergestützte Fertigung. Zudem werden die Kenntnisse in der spanenden Fertigung mit konventionellen Maschinen vertieft.

Im dritten Ausbildungsjahr bearbeiten die Schüler Kundenaufträge. Sie erstellen mit Hilfe des Computers Fertigungszeichnungen, pflegen diese Zeichnungen in die CNC-Maschine ein und stellen die Bauteile maßgetreu her. Zudem montieren die Schüler Baugruppen (z.B. Getriebe) fachgerecht nach Montageplänen und Sie erstellen pneumatische Steuerungen.

Nach der Ausbildungsdauer von drei Jahren sind die Schüler vollwertige Facharbeiter/Feinwerkmechaniker.