Mediengestalter

Tätigkeitsbereich

Mediengestalter und Mediengestalterinnen Digital und Print werden in den Fachrichtungen:

  • Beratung und Planung,
  • Konzeption und Visualisierung und
  • Gestaltung und Technik (hier nochmals unterschieden zwischen Digital und Print).

ausgebildet.

Die schulische Ausbildung ist in den Jahrgangsstufen 10 und 11 über alle Fachrichtungen identisch und legt hier die Basis über das gesamte berufliche Spektrum des Mediengestalters. Die Spezialisierungen erfolgen in der Jahrgangsstufe 12.

Der Beruf wird meist in mittelständischen, industriellen Betrieben ausgebildet. Ausbildungsplätze findet man traditionell in Verlagen, Druckereien und Werbeagenturen. Einige, auf den ersten Blick „fachfremde“, Unternehmen mit eigenen Werbeagenturen oder Druckereien wie z. B. Möbelhäuser, Reiseveranstalter oder auch Onlineshops bieten ebenfalls Ausbildungsplätze an.

Der Beruf des Mediengestalters steht in der Tradition vormaliger Berufe wie Schriftsetzer, Druckformhersteller oder Reprofotograf. Daher umfasst der Beruf des Mediengestalters die gesamte Bandbreite der Kommunikationsgestaltung, der Druckvorstufe und der Drucktechnik. Dazu kommen noch die Grundlagen der Fotografie, Video- und Tontechnik sowie der Internetprogrammierung.

Mediengestalter sind Kommunikationsdesigner. Sie organisieren und gestalten Kommunikationsprozesse. Die einzelnen Fachrichtungen können wie folgt charakterisiert werden:

Beratung und Planung:

Der Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Beratung und Planung ist Spezialist für die Projektierung und Kalkulation der Medienprodukte. Er ist auch maßgeblich an der Konzeption der Medienprodukte beteiligt.

Konzeption und Visualisierung:

Der Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Konzeption und Visualisierung ist Spezialist für die Projektierung und Konzeption der Medienprodukte. Er visualisiert seine Ideen und erstellt z.B. die für den Druck geeigneten Daten oder beschreibt z.B. in einem Storyboard die zu programmierende Webseite.

Gestaltung und Technik:

Der Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Gestaltung und Technik (printorientiert) ist Spezialist für die Aufbereitung der Druckdaten. Er beherrscht das Colormanagement, kennt sich mit der Erstellung der Druckplatten, den verschiedenen Drucktechniken sowie allen relevanten Themen der Druckweiterverarbeitung aus.

Der Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Gestaltung und Technik (digitalorientiert) ist Spezialist für die Erstellung von allen interaktiven Medien. Schwerpunkt liegt auf der Programmierung von Webseiten und Apps. Er kann Webserver einrichten und administrieren, programmiert Datenbanken, beherrscht prozedurale und objektorientierte Programmiersprachen. Er hat einen Überblick über die aktuellen Contentmanagement- und Shop-Systeme.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, Blockunterricht
1. Ausbildungsjahr 16 Blockwochen,
2. und 3. Ausbildungsjahr je 10 Blockwochen.

Lerninhalte

Neben den allgemeinbildenden Fächern, wie Deutsch, Englisch, Sozialkunde, Religion und Sport umfasst die Ausbildung alle technischen und kreativen Aspekte von der Konzeption komplexer Medienprodukte oder gar eines Media-Mixes bis zu der Realisierung der einzelnen Medienprodukte. Es werden berufsrelevante Rechtsthemen wie Urheberrecht und verwandte Leistungsschutzrechte unterrichtet, ebenso werden die wesentlichen betriebswirtschaftlichen Grundlagen vermittelt.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach bestandener Abschlussprüfung kann man unterschiedliche Weiterbildungsangebote der IHK wie z. B. Medienfachwirt wahrnehmen. Genauso kann man in einer zweijährigen Ausbildung den staatlich geprüfter Techniker Fachrichtung Druck und Medientechnik an einer Technikerschule absolvieren.

Der Ausbildungsberuf des Mediengestalters ist die ideale Grundlage für alle Studiengänge, die sich mit Medien und Kommunikation befassen.

Die Ausbildung ist auch attraktiv für den Weg in die Selbständigkeit.

Kontakt

Herr Martin Reith, OStR
Telefon: 0931/7953-205
Fax: 0931/7953-223
E-Mail: reithmartin@franz-oberthuer-schule.de